Seltener Maifisch zum ersten Mal in den Niederlanden ausgewildert

10 Juni 2021 |
GBRA

Am 1. Juni 2021 wurden zum ersten Mal Maifische in den Niederlanden ausgesetzt, und zwar im Fluss Waal bei Nijmegen. Die seltenen Wanderfische wurden von Bürgermeister Hubert Bruls und Donné Slangen vom Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität freigelassen.Unterstützt wurden sie dabei von einigen Kindern. DieAuswilderung ist Teil des EU-Interreg-Projekts Grün Blaue Rhein Allianz (GBRA), in dem zehn deutsche und niederländische Partner zusammenarbeiten und das sich mit der Bedeutung frei fließender Flüsse und Verbindungen für Wanderfische wie Maifisch, Aal, Schnäpel und Stör beschäftigen.

Der Maifisch ist ein seltener Wanderfisch, der langsam in den Rhein zurückkehrt. Im Rahmen eines erfolgreichen Wiederansiedlungsprogramms des RheinischenFischereiverbandes werden jährlich etwa1,5 bis 2 Mio Fischlarven in Deutschland ausgesetzt. In den Niederlanden fand dies bisher nicht statt.Aber das wird sich jetzt ändern. Während dieser ersten Besatzaktion vonMaifischen in den Niederlanden wurden über 80 TausendLarven in Nijmegen ausgesetzt, zusätzlich zu 200 Tausend in Deutschland. Alle wurden in der Nähe von potenziellen Aufwuchsgebieten für Wanderfische wieMaifisch und Stör ausgesetzt!

Geben Sie wandernden Fischen Raum!

Der Maifisch gehört zu den 16 Wanderfischarten, die in der Lage sein müssen, zwischen Salz- und Süßwasser zu schwimmen, um sich fortzupflanzen. Das Aushängeschild dieser Wanderfische ist der extrem seltene Europäische Stör. Er ist der größte Fisch, der in unsere Flüsselebt. Erkann mehr als 3 Meter lang und über 300 Kilogramm schwer werden. Diese Störart lebte Jahrtausende lang in den Niederlanden, aber in den 1950er Jahren wurde der letzte Stör gefangen und getötet. Wenn der Stör überlebt, sind die Flüsse auch für andere Wanderfische wie den Maifisch geeignet.

Grün-Blau Rhein Allianz

Zehn deutsche und niederländische Naturschutz-, Angel- und Wasserwirtschaftsorganisationen haben sich im grenzüberschreitenden Rheintal zusammengeschlossen. Die Parteien arbeiten alsGrün Blaue Rhein Allianz (GBRA) im Bereich Wasser und Natur, zwischen Nijmegen und Düsseldorf, zusammen. Die Allianz konzentriert sich auf die Wissensentwicklung im Bereich des Auenmanagements, die Entwicklung ökologischer Verbindungen für Fischotter und Wanderfische wie Stör und Maifisch, die Stärkung professioneller Netzwerke, Kommunikation und Bildung. Die zehn GBRA-Partner werden auch in Zukunft zusammenarbeiten.

Klicken Sie hier für weitere Informationen über die Arbeit an der Rückkehr des Störs in den Niederlanden.

EenVandaag hat eine Meldung gemacht

Reportage elftuitzetting EenVandaag

 

De steur is hét boegbeeld van trekvissen zoals de elft.
De zeldzame trekvissen werden te water gelaten door burgemeester Hubert Bruls van Nijmegen en Donné Slangen van het ministerie van Landbouw, Natuur en Voedselkwaliteit, daarbij geholpen door enkele kinderen.
Elften zijn zeldzame trekvissen die voor hun voortplanting moeten kunnen zwemmen tussen zoet en zout water. Foto: Rheinischer fischereiverband.